Gestern Abend um 21:38 Uhr wurden die Kameraden der Hauptwache mit dem Stichwort „FEU K - Brennt Buschwerk“ in die Hohe Straße gerufen. Nur zwei Minuten später, noch vor Ausrücken der ersten Kräfte, wurde durch die Leitstelle das Einsatzstichwort erhöht. Das Feuer hat bereits auf das Gebäude übergegriffen, so weitere Notrufe.

Vor Ort eingetroffen stellte sich die Lage weitaus dramatischer da. Ein Gebäudeteil, eine ehemalige Schlosserei, stand bereits in Vollbrand. Nach kurzer Erkundung durch den Einsatzleiter wurde das Einsatzstichwort auf FEU G (Feuer größer als Standard) erhöht und somit Vollalarm für die Itzehoer Wehr ausgelöst.

 

Mehrere Atemschutztrupps gingen zur Brandbekämpfung vor. Ein Übergreifen auf die benachbarten Wohngebäude konnte so verhindert werden.

Durch geborstene Fensterscheiben hatte das Feuer auf die angrenzende Hecke übergegriffen, so ist das Feuer erst von Passanten entdeckt worden.

Unterstützt wurden die Trupps im Innenangriff durch beide Drehleitern der Wehr. Das Feuer konnte nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten nahmen noch einige Zeit in Anspruch. Es musste durch einen Trupp auch eine Zwischendecke eingerissen werden, um letzte Glutnester abzulöschen. Verletzt wurde bei dem Einsatz zum Glück niemand.

Bereits kurz zuvor wurden die Kameraden an den La-Couronne Platz gerufen, vor Ort brannten zwei Mülleimer, welche mit geringem Wassereinsatz abgelöscht werden konnten.

In der Nacht brannten drei Müllcontainer auf dem Gelände der Post in der Adenauerallee. Das Feuer konnte zügig durch einen Trupp unter Atemschutz gelöscht werden.

Es ist schon sehr auffällig, dass es in den letzten Tagen vermehrt zu Kleinfeuern im Stadtgebiet kommt. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen, bittet aufmerksame Bürger um Hinweise.

Fotos: Danny Haak | Doku-Team Kreisfeuerwehrverband Steinburg